Arbeit


„In der Nachfolge Christi, der in Nazareth mit seinen eigenen Händen gearbeitet hat, unterwerfen sich die Schwestern gern dem allgemeinen Gesetz der Arbeit, wodurch sie das Los der Armen teilen. So beschaffen sie sich unter Mühen den notwendigen Lebensunterhalt und stellen ihre Kräfte und Fähigkeiten in den Dienst an den Mitschwestern, im Bewusstsein, dass sie auch durch ihre Arbeit sich dem Erlösungswerk Christi vereinen.“ Aus unseren Konstitutionen

Um auch während des Tages in der Gegenwart Gottes und im Gebet bleiben zu können, verrichten wir unsere Arbeit nach Möglichkeit schweigend und in Sammlung.













Die Arbeiten der Schwestern sind vielfältig. In unserem großen Garten ziehen wir Blumen für die Kirche und Gemüse für den Eigenbedarf.
Wir gestalten  Taufkerzen, Hochzeitskerzen, Kerzen für Weihnachten und Ostern und andere Geschenkkerzen, die wir an der Pforte verkaufen, wo auch Rosenkränze, Karmelitengeist,  Karmelskapuliere und Ansichtskarten erhältlich sind.

Da die Gebetszeiten im Karmelalltag einen großen Raum einnehmen, muss die Arbeitszeit gut und intensiv genützt werden, damit die vielen anfallenden Arbeiten im Haus, Garten, Wald, Pforten- und Kirchenbereich ohne Angestellte bewältigt werden können. Immer wieder aber dürfen wir die große Hilfsbereitschaft und Güte lieber Freunde und Verwandten erfahren, die uns tatkräftig zur Seite stehen und uns mit ihren Kenntnissen und Fähigkeiten wertvolle Hilfe leisten.

Bei größeren Reparaturen oder Renovierungsarbeiten sind wir auch auf die finanzielle Unterstützung unserer Freunde und Wohltäter angewiesen.

                                                                                                                                                           zurück zur Startseite



Grüß Gott auf unserer Website! Wir verwenden Cookies, um die Bereitstellung unserer Inhalte und Services zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.Mehr Informationen

OK